Zurück/back BACK
HOME
Home

Fang der Schmetterlinge

Nadelungsregeln , Fang am Tage , Nachtfang , Lichtfang


Geräte

Schmetterlingsnetz:
Bügel aus starkem Draht, an einem Stock an- oder aufschraubbar. Beutel aus feinmaschigem, weichen Tüll, beigefarben oder besser dunkelgrün gefärbt. Beutel muß konisch zugeschnitten und doppelt so lang sein als der Durchmesser des Bügels. Mit einer 2 cm breiten doppelten Einfassung aus festem Stoff wird der Beutel am Bügel befestigt.
Tötungsgläser:
Zylindrische Gläser in den Maßen von etwa 4,5 bis 7,5 cm Durchmesser und 10 bis 13 cm Höhe. Der Kork muß gut schließen.
Tötung mittels Äthyläthanat (sog. "Essigäther"), Chloroform oder Tetrachlorkohlenstoff. Diäthyläther ("Schwefeläther") ist ungeeignet, da die Falter dadurch hart werden. Boden des Glases 2 bis 3 cm hoch fest mit Watte bedecken. In diese jeweils nach bedarf etwas Tötungsmittel geben, ohne daß jedoch an der Glaswand Flüssigkeit verbleibt, durch die leicht die Fransen und Schuppen der Falter verkleben.
"Essigäther" ist FEUERGEFÄHRLICH ! Auf Exkursionen stets nur kleine Flaschen (30-40 ml Inhalt) bei sich führen!
Tötungsglas
Weithalsflasche
Tötungsspritze:
Eine Injektionskanüle, die sich mit einer Insektennadel Nr. 0 oder 1 reinigen läßt. (Apotheke)
Füllung: Ammoniakwasser (Salmiakgeist). Korrodierte Kanülen müssen rechtzeitig durch eine neue ersetzt werden.
Insektennadeln:
Spezialnadeln für Insekten aus Stahl, schwarz lackiert, etwa 40 mm lang, mit Plaste oder Messingkuppe, oder aus rostfreiem Stahl.
Stärke:
0 für kleine Schmetterlinge
1 und 2 für mittlere
3 für große
4 und 5 für sehr große Schmetterlinge
Steckschachteln:
Zigarren- oder ähnliche Schachteln mit mind. 40 mm lichtem Maß, mit Schaumpolystyrol-, Mullplatten ausgelegt, über die eine Lage Zellstoffwatte oder Verbandswatte gespannt wird.
Pinzette:
Möglichst dünn mit breiter und schmaler Spitze.

zurück

Nadelungsregeln

Den Falter mit Daumen und Zeigefinger der linken Hand von unten an der Brust fassen.
Nadelspitze mit der rechten Hand senkrecht von oben so weit in den Thorax einstechen, daß sich 1/3 der Nadel oberhalb des Körpers befindet. Körperachse und Nadel müssen stets und allseitig im rechten Winkel liegen.
Falls baldiges Nadeln nicht gleich erfolgen kann, jeweils 3 bis 4 im Tötungsglas befindliche Falter mit dünner Watteschicht bedecken.
Bei sehr großen Fängen werden Tagfalter, aber auch kleinere Arten anderer Gruppen, mit nach oben geschlagenen Flügeln in Tüten aus Papier gelegt. Eingetütete Falter in eine Dose geben deren Boden mit angefeuchteten Filz oder grünen Blättern belegt ist. Die Tiere bleiben weich und können später bequem genadelt werden.
Bei Platzmangel in den mitgeführten Stecknadeln können eventuell auch 3 bis 5 Falter übereinander auf eine Nadel gesteckt werden. Eine dünne Insektennadel (Nr.0) seitwärts durch den Thorax stechen, Falter nach oben schieben. Sobald wie möglich mit einer festen Pinzette die Tiere abdrücken und ordnungsgemäß nadeln.

zurück

Fangen am Tage

Links zu Anbietern von Entomologenbedarf finden Sie Hier

HOME
Besucher